Skip to main content

                Trout Master                SPRO                Gamakatsu                Strategy                Freestyle                Cresta 

                Trout Master                SPRO                Gamakatsu                Strategy                Freestyle                Cresta 

                Trout Master                SPRO                Gamakatsu                Strategy                Freestyle                Cresta 

                Trout Master                SPRO                Gamakatsu                Strategy                Freestyle                Cresta 

Waldemar‘s 10 Tipps auf Forelle im Winter!

By 4. Februar 2022Tipps und Tricks

Die Füße sind durchgefroren, die Hände kalt und die Fische beißen nicht. Viele Angler denken es lohnt sich nicht, das warme Wohnzimmer im Winter zu verlassen. Aber auch wenn es kalt ist, müssen Forellen fressen. Waldemar verrät 10 wertvolle Tipps, worauf es im Winter ankommt!

Waldemar's_10_Tipps_auf_Forelle_im_Winter_01

Tipp 1: Warme Kleidung

Bitte zieht euch warm an! Lieber zieht ihr noch eine Jacke an, als eine zu wenig dabei zu haben. Mit einem Thermoanzug wie dem G-Thermal Suit oder an besonders kalten Tagen mit dem Hyper Thermal Suit von Gamakatsu seid ihr gut beraten.

Waldemar's_10_Tipps_auf_Forelle_im_Winter_02

Tipp 2: Das richtige Tackle

Im Winter solltet ihr Ruten mit großen Ringen fischen, da diese nicht so schnell einfrieren. Nach dem Auswerfen spanne ich meine Schnur (Mono) und wackle an der Rute, sodass das Wasser abperlt. Das schützt nicht komplett vor dem Einfrieren, verringert es aber. Bei der Schnur gehe ich eine Nummer dicker, auf eine 0,20 oder 0,22er Mono, damit die scharfkantigen Eisschollen meine Schnur nicht beschädigen.

Tipp 3: Die tiefen Stellen im See finden

Forellen suchen in den Wintermonaten oftmals die tiefen Stellen auf, da es dort den ganzen Winter über 4 Grad hat. Mönche (regulieren das Ablaufsystem des Sees) sind in der Regel gute Anlaufstellen, da sich dort häufig die Tiefste Stelle des Gewässers befindet. Falls ihr den See noch nicht kennt, sprecht mit dem Anlagenbesitzer oder mit anderen Anglern. In der Übergangsphase oder an wärmeren Tagen ziehen Forellen gerne auch mal ins Flache. Es lohnt sich auch, immer mal wieder einen Wurf ins Flachwasser zu wagen.

Tipp 4: Mehr auf Naturköder setzen

Im Winter haben Naturköder wie Bienenmade (eigentlich sind es Wachsmottenlarven) oder Rogen oft die Nase vor. Paste wird im eiskalten Wasser hart und die Bissverwertung nimmt ab. An gewissen Tagen ist sie jedoch unschlagbar, vor Allem in scheckigen Farben. Naturköder sollten auftreiben angeboten werden, damit sie nicht auf dem Grund liegen. Dafür nehme ich am liebsten den Kaviar von Trout Master. Da habe ich im Gegensatz zu Styropor noch einen guten Geruch und eine weichere Konsistenz.

Waldemar's_10_Tipps_auf_Forelle_im_Winter_03
Waldemar's_10_Tipps_auf_Forelle_im_Winter_04

Tipp 5: Bienenmaden am Körper warmhalten

Damit die Bienenmaden fit und beweglich bleiben, trage ich sie immer am Körper mit mir. Die Larven sind nämlich äußerst anfällig für kalte Temperaturen. Die Dose ist sicher in der Jacken- oder Hosentasche verstaut. So komme ich auch immer schnell dran.

Tipp 6: Das Jahr über schon Rogen für den Winter sammeln

Manchmal findet man beim Ausnehmen der Fische Rogen (Eier). Da nehme ich mir gerne die schönen Stücke mit, verpacke sie in Tüten und friere sie ein. So kann ich flexibel im Winter Rogen mitnehmen und damit fischen. Rogen nutze ich gerne, wenn es kalt geworden ist und die Forellen in die Laichzeit kommen. Mache Forellen schießen sich zur Laichzeit auf Rogen ein und das nutzen wir uns zu unserem Vorteil. Da Rogen sehr weich ist sollten keine Gewaltwürfe gemacht werden. Stehen die Fische weit draußen, kann der Rogen in einem PVA-Säckchen geschützt werden. Im Regelfall reicht es aber aus, den Haken ein paar Mal durch die dünne Haut zu stechen. Den Rogen präsentiere ich gerne am Schwimmer, den ich vorher genau ausgelotet habe, um den Köder genau über Grund zu präsentieren.

Tipp 7: Die richtige Tiefe herausfinden. Probieren, probieren, probieren

Bei der Höhe der auftreibenden Köder sollte man Flexibel sein. Schon ein paar Zentimeter können den Unterschied machen. Ich fange bei ca. 10cm an und arbeite mich in 5-10cm Schritten im 30-Minuten-Takt nach oben bis maximal 60cm.

Tipp 8: Langsames Schleppen

Immer wieder wird gesagt, dass im Winter nur auf Stand gefangen wird. Das stimmt so nicht. Man sollte zwar die Geschwindigkeit anpassen, kann dann aber auch im Winter großartige Forellen mit aktiven Methoden fangen.

Waldemar's_10_Tipps_auf_Forelle_im_Winter_05
Waldemar's_10_Tipps_auf_Forelle_im_Winter_06

Tipp 9: Forellen unter der Eisscholle fangen

Hat sich auf dem See stellenweise Eis gebildet, angle ich gerne direkt an der Scholle. Dazu baue ich mir eine sehr leichte Posenmontage wie das Turbo Silent Set und werfe diese auf das Eis. Anschließend ziehe ich sie langsam herrunter. Oft verstecken sich Forellen genau dort und packen den absinkenden Köder sofort.

Waldemar's_10_Tipps_auf_Forelle_im_Winter_07

Tipp 10: Probiert es einfach aus!

Nur wer am Wasser ist, kann Fische fangen. Auch wenn es manchmal zäh im Winter ist, so ist die Atmosphäre eine ganz besondere. Zieht euch warm an und ab ans Wasser!

Waldemar's_10_Tipps_auf_Forelle_im_Winter_08
Waldemar's_10_Tipps_auf_Forelle_im_Winter_09

Selbst, wenn der See komplett gefroren ist, müsst ihr nicht aufs Angeln verzichten.

Euer Waldemar

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wichtigste Produkte des Blogs

Products_Used_Waldemar_Tips_Silent_Float_Set

Silent Float Set