Wie man große Forellen fängt- Teil 1: Das Gewässer

Wie man große Forellen fängt- Teil 1: Das Gewässer

In vielen Anlagen ist es üblich, zu den „normalen“ Portionsforellen auch etwas größere Fische einzusetzen. Hierbei handelt es sich einfach nur um große Regenbogenforellen, auch gerne als Lachsforelle oder einfach nur als Lachs bezeichnet.

Wer schonmal eine Lachsforelle gefangen hat weiss wie stark diese Fische an der Rute kämpfen können- und zwar Unverhältnismäßig stark im Vergleich zu ihren kleinen Geschwistern. Nicht jeder Teichbesitzer besetzt gleich viele Lachsforellen, mal sind sie zusätzlich zum normalen Besatz dabei, mal gibt es reine Lachsforellenteiche. Man sollte sich also auf jeden Fall im Vorfeld informieren, wenn es gezielt auf die Großen gehen soll, wo man die besten Chancen haben könnte.

Wenn man weiss, wo solche tollen Fische besetzt werden, kann es ans eingemachte gehen.

Eine Anlage mit reinem Lachsteich ist da natürlich die beste Wahl. Oft findet man hier Forellen ab 1,5 KG vor. Natürlich gibt es auch Teiche in denen Forellen von 5 KG bis hin zu 10 KG schwimmen. Diese sind allerdings recht spärlich gesäht, bedenkt man wie viel Kilo Pro Angler in die Teiche im Normalfall eingesetzt werden. Jedoch gibt es diese Teiche und Seen mit einem überdurchschnittlich guten Besatz, Teiche in denen Regelmäßig auch die schwer zu beziehenden Riesigen Lachsforellen, mit Gewichten von 10 Kilogramm, schwimmen. Eine solche Anlage ist zum Beispiel die Barweiler Mühle, oder auch WILD in Holland.
Es sollte aber natürlich jedem klar sein, dass, je schwerer die Satzfische sind, desto geringer wird die Anzahl der besetzten Fische ausfallen. Hier kann es dann doch interessant sein, auf einen Teich mit Mischbesatz auszuweichen, sodass man auch die Chance auf ein paar Portionsforellen hat.

Teil 2 findet ihr hier